Sonntag, 24. Juni 2012

green.life.week 25/12

green.life.week ist mein persönlicher Wochenrückblick mit dem Schwerpunkt auf "grünen" Themen. Einmal alle 7 Tage (nach Möglichkeit immer am Sonntag) möchte ich mit euch Artikel, Bilder oder auch Bewegtbilder teilen, die ich als lesens- bzw. sehenswert empfand oder die mich in irgendeiner Art und Weise bewegt haben - sowohl positiv als auch negativ. Meine Kommentare dazu werden voraussichtlich eher kurz ausfallen, was in der Hauptsache daran liegt, dass ich sicherstellen möchte auch regelmäßig die Zeit für diesen kleinen Wochenrückblick aufbringen zu können. Und nun viel Spaß bei green.life.week KW 25 :)


Die EU-Lebensmittelbehörde EFSA hat dem Konzern Monsanto die Erlaubnis zum Anbau von Gen-Soja in Europa erteilt. Eine Entscheidung die direkt am Willen der Bevölkerung vorbei ging. Lest hier den Artikel der SZ online.

Vor wenigen Tagen startete die neue Greenpeace-Kampagne zum Schutz der Arktis. Die Arktis ist ein wichtiger Klimaregulator doch das Eis schmilzt immer schneller. Bald werden die großen Erdölunternehmen dort nach Öl bohren können und wollen. Das würde das empfindliche Ökosystem erheblich stören. Greenpeace will erreichen, dass die Arktis zu einem internationalen Schutzgebiet erklärt wird, ähnlich wie es bereits bei der Antarktis der Fall ist. Unterzeichnet auf jeden Fall die Petition online, den das Wettrennen zwischen Shell, Exxon, PB und Co. hat bereits begonnen.



Die Verbraucher haben abgestimmt: der Goldene Windbeutel, welcher jährlich von foodwatch für die dreisteste Werbelüge (im Bereich Lebensmittel) vergeben wird, ging in diesem Jahr an die Hipp Instant-Tees ab dem 12. Monat, da pro Tasse ca. zweieinhalb Stück Würfelzucker enthalten sind. Es handelt sich damit um ein Süßgetränk, welches für Kleinkinder sicher nicht empfehlenswert ist. Ein Video zur Verleihung habe ich auf dem YouTube Kanal der dpa gefunden:



Mein persönliches Wochen-Highlight: Wie die IRF (International Rhino Foundation) gestern via Facebook bekannt gab, hat das Sumatra-Nashorn-Weibchen Ratu einen gesunden kleinen Bullen zur Welt gebracht. Auch bei Spiegel Online ist ein Artikel dazu erschienen.
Sämtliche der fünf Nashornarten (und deren Unterarten) sind vom Aussterben bedroht. Vom Sumatra-Nashorn gibt es Schätzungen zufolge nur noch um die 200 Exemplare. Dies ist besonders erschreckend, wenn man bedenkt, dass die Tiere keine natürlichen Feinde haben. Ich habe auch dem Alabaster-Mädchen Blog vor einigen Wochen einen längeren Artikel zu diesem Thema veröffentlicht.

Was ihr mit aussortierten Klamotten machen könnt, war diese Woche bei Erbse von blanc et noir ein Thema. Eins vorweg: einfach wegschmeißen sollte immer die letze Wahl sein.

Erst heute habe ich zudem einen sehr prägnanten Artikel zum Thema Blue Jeans gelesen. Der noch junge Blog  lovinfair von Mari beschäftigt sich mit grüner Mode bzw. fairer Kleidung und Naturkosmetik. Abonnieren!


Was hat euch in dieser Woche bewegt?

Liebe Grüße
°Sun

Kommentare:

  1. Ich hab diese Woche tolle Dokumentationen geguckt :) ein Film zum Thema Jeans, der zum Nachdenken anregt, ist z.B. dieser hier:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten503.html

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. oh sorry, hab in dem verlinkten Blogbeitrag nun auch gelesen, dass du den Film schon kennst :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Pastellfee,

      ist doch kein Grund sich zu entschuldigen :) Generell freue ich mich sehr über solche Hinweise.

      Liebe Grüße
      °Sun

      Löschen
  3. Liebe Sun,

    mich beschäftigt zur Zeit verstärkt das Thema Tierversuche in der Naturkosmetikindustrie. (Ich hoffe, ich bin mit meinem Thema hier nicht fehl am Platz.)
    Der "Urban Decay Fall" und eine aufmerksame Leserin von Blanc et noir gaben mir Anstoss zu Überlegungen und Recherchen. Bisher vertraute ich immer darauf, dass ich tierversuchsfreie Kosmetik kaufe, wenn diese den BDIH-Siegel trägt. Auf der Liste der von BDIH zertifizierten Marken fand ich jedoch u.a. Lavera und Logona, beides Marken, die auch in China verkauft werden. Und wie wir ja wissen werden in der chineischen Gesetzgebung Tierversuche für Kosmetik vorgeschrieben. Dies weckte in mir grosse Zweifel und es beschäftigt mich im Moment sehr stark. Ich habe einige Mails an Firmen und an den BDIH selbst geschrieben. Mal sehen, welche Antworten ich bekomme.

    Liebe Grüsse,
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Angie,

      das Theme ist absolut passend und keineswegs fehl am Platz :)

      Ich muss gestehen, dass ich bis vor Kurzem über dieses Thema überhaupt diesen Zusammenhang gar nicht aufgeklärt war. Erst als UD bekannt gab habe ich bei Erbse und dir erfahren, dass China derartige gesetzliche Regelungen hat.

      Dass Logona und Lavera auch in China aktiv sind, war mir gar nicht bewusst. Die Regelungen dort stehen dann natürlich in Konflikt mit den Standards des BDIH. Ich bin sehr gespannt, wie dir auf deine Mails geantwortet wird (wenn überhaupt). Wirst du denn einen Artikel dazu schreiben? Würde ich spannend finden.
      Ich achte bei meinen Käufen übrigens auch nicht mehr auf die Siegel. Als ich anfing mit bloggen war das noch ganz anders. Inzwischen sind sie zwar ein guter erster Anhaltspunkt, aber ich schaue mir nun alle Inhaltsstoffe an und kaufe danach.

      Liebe Grüße
      °Sun

      Löschen
    2. Hey Sun,

      ja, ich habe definitiv vor, etwas darüber zu schreiben, wollte aber erst abwarten, ob ich irgendwelche Antworten bekomme. Bin auch auf die sehr gespannt.

      Ich habe mich bislang an Siegel durchaus orientiert und zwar erstens weil ich mich mit den INCIs nicht sonderlich auskenne. Und zweitens aber weil für mich persönlich das Thema der Tierversuche sehr wichtig ist. Und das erkennt man nicht, wenn man sich die INCIs durchliest. Oder doch? Wenn ja, würd ich gern wissen, wie.

      Liebe Grüsse,
      Angie

      Löschen
    3. Das Wissen über die Inhaltsstoffe kam bei mir auch erst mit der Zeit und auch jetzt muss ich häufig nachschlagen, aber manche Stoffe haben sich eben auch gut eingeprägt. Du kaufst ja z.B. vegan und dir sind daher inzwischen sicher auch schon die geläufigsten Stoffe bekannt, die in veganen Produkten eben nicht sein dürfen wie z.B. der Klassiker Cera Alba. Und nein - Tierversuche kann man leider nicht aus den INCIs lesen.
      Ich bin gespannt auf den Artikel und hab vielen Dank fürs Aufmerksam machen :)

      Liebe Grüße
      °Sun

      Löschen
    4. Ich habe zwar immer noch keine neuen Erkenntnisse, denn auf meine Anfragen bekam ich immer noch keine wirklichen Antworten. Trotzdem habe ich hierzu etwas auf meinem Blog geschrieben. :-)

      Liebe Grüsse,
      Angie

      Löschen